Social Media Marketing auf Xing und LinkedIn

Social Media Marketing

Social Media Marketing auf Xing und LinkedIn

Social Media Marketing ist die Nutzung von Social Media Plattformen wie Facebook und Twitter zum Aufbau von Marken oder zur Bewerbung eines Produktes.
Social Media Marketing auf Xing und LinkedIn ist ein aufstrebender Bereich des Marketings, der viele verschiedene Vorteile für unterschiedliche
Unternehmen hat.

In diesem Blogbeitrag stellen wir dir die Vor- und Nachteile der Nutzung von Xing und LinkedIn vor, um dein Unternehmen erfolgreich in den sozialen Medien zu vermarkten, sodass du entscheiden kannst, welcher Dienst die besseren Möglichkeiten für dein Unternehmen bietet.

social media marketing
social media marketing

Vorteile von Social Media Marketing auf Xing und LinkedIn:

Facebook und Twitter dominieren das Social Media Marketing, aber das bedeutet nicht unbedingt, dass sie die besten für dein Unternehmen sind.
Xing und LinkedIn haben einige große Vorteile, wenn es um den Aufbau einer Marke über Social Media geht, die ich in den folgenden Abschnitten erklären
werde.

Gezieltes Publikum
Einer der größten Vorteile, Xing und LinkedIn für Social Media Marketing zu nutzen, ist die gezieltere Ansprache der Zielgruppe.
Unternehmen können leichter potenzielle Kunden finden, indem sie die Mitgliederdatenbank dieser beiden Seiten durchsuchen.
So kannst du zum Beispiel Fachleute innerhalb eines bestimmten Unternehmens anhand ihrer Berufsbezeichnung oder anderer Kriterien, die für dein Unternehmen relevant sind, ansprechen.

Mitarbeiter
Xing und LinkedIn haben eine größere Nutzerbasis als Facebook und Twitter, was wiederum bedeutet, dass es mehr Angestellte auf diesen Seiten gibt.
Du kannst dein Unternehmen direkt an Personen innerhalb des Unternehmens vermarkten, indem du ihnen Nachrichten schickst oder sie zu speziellen
Events einlädst.
Dies ist ein großartiger Weg, um deine Marke bei potenziellen Kunden bekannt zu machen, vor allem wenn du möchtest, dass sie deine Dienstleistungen in ihrem Geschäftsnetzwerk weiterempfehlen.

Business Lösung
Das professionelle Umfeld von Xing und LinkedIn macht es zu einer idealen Lösung für dein Marketing, wenn es um Unternehmen geht, die versuchen, bestimmte Probleme im Zusammenhang mit ihrer Branche zu lösen.
Viele Unternehmen nutzen Xing und LinkedIn, um sich als Experte in ihrem
Arbeitsgebiet zu etablieren.
Du kannst Xing und LinkedIn zum Beispiel nutzen, um deine Schreibfähigkeiten oder deine Expertise im Bereich des Gesundheitswesens zu bewerben.
Du kannst auch eine starke Marke auf LinkedIn für dein Unternehmen aufbauen, basierend auf den Produkten und Dienstleistungen, die du anbietest.

Netzwerke
Der wichtigste Vorteil des Social Media Marketings auf Xing und LinkedIn ist die Möglichkeit, sich mit anderen Fachleuten innerhalb der Branche, die dich interessiert, zu vernetzen.
Wenn du dein Geschäft in eine neue Region ausweiten oder eine neue Branche gründen möchtest, dann musst du andere Fachleute erreichen, die bereits in diesem Bereich arbeiten und ein Influencer innerhalb dieser Community werden.
Dies ist der beste Weg, um dich als Experte zu etablieren und eine Beziehung zu mindestens 2-3 anderen Fachleuten innerhalb deines Arbeitsfeldes aufzubauen.

Credits
Je mehr Verbindungen du auf Xing und LinkedIn hast, desto mehr Leute können dich verbinden, wenn sie ihr eigenes Produkt oder Geschäft über dein Profil bewerben wollen.
Dies erhöht deine Chancen, mit neuen potenziellen Kunden in Kontakt zu kommen, was eine großartige Möglichkeit ist, um dein Geschäft langfristig zu vergrößern.

Xing
Xing

Nachteile von Social Media Marketing auf Xing und LinkedIn:

Es gibt einige Nachteile, die Unternehmen beachten müssen, wenn sie sich für Social Media Marketing auf Xing und LinkedIn entscheiden. Die wichtigsten davon sind im Folgenden aufgeführt:

1. Mitarbeiter-Netzwerke
Einer der größten Nachteile von Marketing auf Xing und LinkedIn ist, dass es nicht in allen Unternehmen verfügbar ist.

Social Media Marketing ist nicht vollständig in die Arbeitsprozesse eines Unternehmens integriert, was bedeutet, dass die Mitarbeiter sich entscheiden können, diese Funktion zu ignorieren.
Daher werden Unternehmen mit strengen Arbeitsregeln, wie das Militär, Xing und LinkedIn für Social Media Marketing wahrscheinlich nicht in Betracht ziehen, da die Mitarbeiter während der Arbeitszeiten nicht auf diese Seite zugreifen können.

2. Weniger Nischen-Zielpublikum
LinkedIn hat ein breiteres Publikum als Xing und Facebook, was es für Unternehmen schwieriger machen könnte, bestimmte Personengruppen – wie Arbeitssuchende oder weibliche Berufstätige – über LinkedIn anzusprechen.

3. Mehr Wettbewerb
Der größte Nachteil von Xing und LinkedIn ist, dass du mit mehr Unternehmen auf diesen Seiten konkurrieren musst.
Einige Unternehmen sind vielleicht schon sehr gut in ihrer Branche auf Xing und LinkedIn etabliert, was bedeutet, dass es für dich schwieriger sein wird, die gleiche Art von Marke für dich aufzubauen.
Du kannst dieses Problem vermeiden, wenn du ein Experte auf deinem Gebiet wirst und nicht ein Geschäftsmann, aber diese Strategie funktioniert vielleicht nicht für jeden Geschäftsinhaber, weil sie sowohl ein persönliches als auch ein professionelles Profil auf diesen Seiten wollen.

4. Weniger Engagement
Wie ich oben schon erwähnt habe, wirst du auf LinkedIn mit mehr Unternehmen und Fachleuten konkurrieren müssen als auf Facebook oder Twitter.
Das bedeutet, dass dein Unternehmen wahrscheinlich keinen großen Einfluss auf die LinkedIn Community haben wird.
Du könntest auch Schwierigkeiten haben, viele der LinkedIn-ähnlichen Funktionen, wie Status und Gruppen, zu nutzen.

Vernetzung
Vernetzung

Wie du Xing und LinkedIn für Social Media Marketing nutzen kannst

1. Wähle deine Branding-Strategie
Bevor du dich entscheidest, Social Media Marketing auf Xing und LinkedIn zu nutzen, musst du eine Branding-Strategie wählen, die für dein Unternehmen am besten funktioniert.
Wenn dein Unternehmen zum Beispiel noch sehr klein ist, dann möchtest du vielleicht eine Strategie wählen, die dir hilft, langfristig zu wachsen, ohne dass du anfangs zu viel Geld ausgeben musst.
Wenn dein Unternehmen jedoch bereits gut etabliert ist und nach Möglichkeiten sucht, seinen langfristigen Erfolg zu steigern, dann solltest du Social Media Marketing auf Xing und LinkedIn in Betracht ziehen.

2. Sei ein Experte
Einer der besten Wege, um eine erfolgreiche Social Media Marketing Kampagne auf Xing und LinkedIn zu starten, ist es, ein Experte in deiner Branche zu sein.
Das bedeutet, dass du eine solide Reputation innerhalb deiner Branche aufbauen musst, die auf validen und starken Argumenten und Fakten basiert. Beginne damit, ein paar Blogbeiträge über deine Branche zu schreiben und teile sie dann auf Xing und LinkedIn, um mehr Aufrufe zu erhalten.
Wenn du eine Fangemeinde gewinnst, werden sich mehr Menschen für deine Beiträge interessieren und dies wird zu einigen wertvollen Links führen, die dir helfen können, deine eigene Marke aufzubauen.

3. Erstelle eine Fanpage
Sobald du einige Follower gewonnen hast, ist es an der Zeit, eine Fanpage für dein Unternehmen auf Xing und LinkedIn zu erstellen.
Genau wie Facebook-Seiten sind Fan-Seiten ein guter Weg, um sich mit anderen Fachleuten in deiner Branche und mit Kunden, die an deinem Unternehmen interessiert sind, zu verbinden.
Da Fanpages Teil von LinkedIn sind, kannst du diese Seite auch nutzen, um für dein Unternehmen zu werben.

4. Verwende eine Unternehmensseite
Unternehmen auf Facebook und Twitter finden es vielleicht nicht sehr sinnvoll, eine Unternehmensseite für ihr Geschäft zu erstellen, da dies nur ein begrenztes Publikum ansprechen wird – andere Unternehmen in der gleichen Branche.
Bei Xing und LinkedIn ist das jedoch nicht der Fall, da die meisten der dort aktiven Profis in ihrer jeweiligen Branche tätig sind.
Daher musst du dir keine Sorgen machen, dass du mit einer Unternehmensseite auf Xing und LinkedIn ein zu kleines Publikum erreichst, denn dieses Profil wird viele Menschen innerhalb deiner Branche und vielleicht sogar einige Menschen außerhalb deiner Branche erreichen.

5. Tritt der Xing und LinkedIn Community bei
Ein weiterer guter Weg, um es den Leuten leichter zu machen, dein Unternehmen auf Xing und LinkedIn zu finden, ist, der Community beizutreten. Diese Seite ist ein Ort, an dem Fachleute Neuigkeiten, Ideen und mehr über ihr Geschäft austauschen können.
Daher wird es dir helfen, ein Teil dieser Community zu werden, um die Chancen zu erhöhen, dass dein Unternehmen hier gelistet wird.

Special Deal
Special Deal

6. Nutze die Seiten der Mitbewerber
Du kannst nicht nur die Seiten deiner Mitbewerber auf Xing und LinkedIn nutzen, um Links zu erstellen und Glaubwürdigkeit aufzubauen, sondern du kannst diese Plattform auch nutzen, um mehr darüber zu erfahren, wie andere Unternehmen Social Media Marketing in ihrem Geschäft nutzen.

7. Nutze deine eigene Seite
Wenn du dein eigenes Unternehmen auf Xing und LinkedIn hast, ist dies eine großartige Möglichkeit, zu dieser Community beizutragen und mit anderen Fachleuten in deiner Branche zu interagieren.
Genau wie eine Unternehmensseite bietet dir ein Profil auf Xing und LinkedIn auch die Möglichkeit, ein Online-Schaufenster für dein Unternehmen zu erstellen.

8. Tritt Gruppen / Themen bei und füge Kommentare auf anderen Seiten hinzu
Wenn du daran interessiert bist, mehr über Social Media Marketing zu lernen, halte Ausschau nach Gruppen auf Xing und LinkedIn, in denen Experten über diese Themen diskutieren, wie z. B. Wie man Social Media für das Business nutzt, wie man sein Business im Web promotet, wie man Leads mithilfe
von Social Networking Seiten generiert usw.

Fazit
Die Macht des Social Media Marketings kann nicht unterschätzt werden. Es hat Unternehmen geholfen, eine stärkere Markenbekanntheit aufzubauen, eine umfangreiche Online-Community zu bilden und sogar den Umsatz zu steigern.

Einige Social Media Marketing Taktiken können in einigen Nischen effektiver sein als in anderen, aber insgesamt ist Social Media Marketing heute eine Notwendigkeit für jedes Unternehmen, das sich von seinen Konkurrenten abheben möchte.

Jetzt teilen:

Scroll Stopper 2

post it

Scroll Stopper

Wenn Sie sich die Zeit nehmen, eine interessante Videoanzeige für Facebook zu produzieren, müssen Sie sich ein wenig Gedanken darüber machen, wie Sie die Wahrscheinlichkeit verringern, dass Sie im Feed weggescrollt werden.

Hier zeige ich 10 Hacks, die die Leute dazu bringen können, das Scrollen zu stoppen und Ihre Nachricht zu lesen.

1. Machen Sie es quadratisch

Was ist ein todsicherer Weg, um Leute davon abzuhalten, an Ihrem Video im Facebook-Feed vorbei zu scrollen?
Stellen Sie sicher, dass die User Ihre Anzeige SEHEN.
Da sowohl der Facebook- als auch der Instagram-Feed ein quadratisches Videoformat zulassen, im Gegensatz zur Standardgröße von 16 x 9, sollten Sie es immer quadratisch machen!
Warum, fragen Sie?
Weil es bedeutet, dass es tatsächlich mehr Platz im Feed einnimmt und Ihr Publikum so einen besseren Blick auf Ihre Botschaft hat.

2. Beginnen Sie mit einem unscharfen Bild

Auf Instagram beginnen alle Bilder mit einem Unschärfe-Effekt, bevor sie geladen werden.
Ihr Video mit einem unscharfen Bild zu beginnen, ist ein praktischer kleiner Hack, der die Leute dazu motivieren kann, das Scrollen anzuhalten, um zu sehen, was geladen wird, bevor sie merken, dass sie eine Anzeige sehen.
Nur die ersten 2-3 Sekunden sind alles, was Sie brauchen.

3. Eröffnen Sie mit einem schockierenden visuellen Effekt

Versuchen Sie es mit einigen lustigen, visuellen Effekten, die den Betrachter zum Stehenbleiben bewegen können.
Was zum Beispiel, fragen Sie?
In letzter Zeit gibt es ein paar Trends, die Wellen schlagen:
Schüttelbilder, hüpfende Bilder oder gleitende Übergänge, um nur einige zu nennen.
Experimentieren Sie mit kreativen Intros.
Was auch immer Sie tun, machen Sie es einfach auffällig und anders als die anderen Sachen im Feed.

4. Verwenden Sie fette Grafiken zum Erklären

Verpassen Sie nicht die Gelegenheit, den Zuschauern mit fetten Eröffnungstiteln zu sagen, wie toll Ihr Video ist.
Verwenden Sie diese Teaser-Tools, um den wertvollen, innovativen, spielverändernden Inhalt zu erklären, den sie gleich sehen werden.
Oft reichen ein paar ausgewählte Worte in fettgedruckten Grafiken aus, um den Betrachter in Ihre Welt zu ziehen.
Wenn er weiß, worauf er sich einlässt und Ihr Teaser faszinierend klingt, ist er eher bereit, Ihnen seine wertvolle Zeit zu schenken.

5. Bieten Sie einen Rabatt oder ein Angebot an

Wenn Sie vorhaben, den Videozuschauern in Ihrer Videoanzeige einen Rabatt oder ein spezielles Angebot zu machen, versuchen Sie, das Ganze mit dem Angebot einzuleiten.
Indem Sie das erste Bild mit dem „WIIFM“ eröffnen, motivieren Sie den Betrachter, das Video abzuspielen und danach zu handeln.
Wenn ein Betrachter auch nur ein wenig an dem Angebot interessiert ist, wird er anhalten, zuhören und wahrscheinlich für den Rest der Videoanzeige dabei bleiben.
Sie können auch immer A/B-Tests mit verschiedenen Angeboten durchführen, um die Conversions zu optimieren.

6. Erklären Sie Ihr Produkt sofort

Hier ist ein weiterer fesselnder Weg, um Ihr Video zu beginnen:
sobald das Bild verschwommen ist, erläutern Sie schnell Ihr Produkt und seine wichtigsten Funktionen.
Es kann eine Herausforderung sein, die wichtigsten Punkte kurz und bündig zu vermitteln, aber wenn Sie es richtig machen, wird es viele Scroller fesseln und sie beim Ansehen halten.
Dies ist besonders effektiv für Unternehmen mit einem sehr einzigartigen Produkt oder Nutzenversprechen.
Sobald sie sich angesprochen fühlen, können Sie sie mit stärkeren Folgedetails ansprechen:
Testimonials, How-to-Anleitungen oder eine Handlungsaufforderung.

7. Fügen Sie Animationen hinzu

Animationen machen Spaß!
Die Verwendung von Animationen in Ihrem Video, insbesondere in den ersten Sekunden, kann eine großartige Möglichkeit sein, um Ihren Inhalt aus dem ganzen Rauschen im Feed herauszuheben.
Da die meisten Facebook- und Instagram-Feeds Ihrer potenziellen Betrachter aus statischen Fotos und Textbeiträgen bestehen, wird Ihre Videoanzeige mit Sicherheit auffallen, wenn sie mutige und visuell aufregende Animationen enthält.

8. Lassen Sie es echt aussehen

Hüten Sie sich vor Überproduktionen!
Oftmals können übermäßig aufpolierte Facebook-Anzeigen dazu führen, dass Betrachter die darin enthaltenen Botschaften nicht mehr wahrnehmen und Anzeigen, die surreal aussehen, direkt überspringen.
Versuchen Sie, Ihre Videoanzeigen so zu gestalten, dass sie wie nativer Facebook-Inhalt aussehen – wie ein Vlog oder eine Produktbesprechung im Selfie-Stil.
Mit einem realistischen Ansatz werden viele Betrachter aufhören, bevor sie überhaupt merken, dass sie eine Werbung sehen!

9. Kopieren Sie den „News“-Stil

Ein Großteil der organisch geteilten Inhalte in sozialen Medien stammt von Nachrichten- oder Medienunternehmen.
Sie können diesen Look imitieren, indem Sie einen Overlay-Erklärungstext hinzufügen, der zu diesen Stilen passt.
Versuchen Sie außerdem, Text zu verwenden, der in der dritten Person geschrieben ist – zum Beispiel:
„Dieser Typ versucht…“ oder „Dieses Team will…“

10. Sex sells!

Diese Regel ist so alt wie die Werbung selbst, denn sie funktioniert.
Die Verwendung attraktiver Models zur Demonstration Ihres Produkts oder Ihrer Dienstleistung ist ein sehr effektives Mittel, um die Aufmerksamkeit der Leute zu erregen – und sie vom Scrollen abzuhalten.
Dabei sind immer die Werberichtlinien zu beachten.

Bettina

 

Jetzt teilen:

SEO oder qualifizierter Kauftraffic?

Suchmaschinenoptimierung

Wollen Sie SEO oder lieber qualifizierten Kauftraffic?

Wie bekommen Sie Ihre Besucher auf Ihre Webseite? Sind das alles Besucher, die über Suchmaschinen wie Google oder Bing zu Ihnen finden?

Gerade wenn Sie ein Online Geschäft betreiben, bei dem es darauf ankommt, möglichst viel qualifizierten Traffic auf Ihre Seite zu ziehen, kann es sein, daß Suchmaschinen und die Suchmaschinenoptimierung, auch kurz SEO genannt, für Sie gar nicht das Richtige sind.

SEO vs. Käuferscharen

Zugegeben, das ist schon vollmundig, wenn ich Ihnen empfehle, Ihre Suchmaschinenoptimierung zu vergessen und stattdessen lieber Käuferscharen anzuziehen. Denn wie entstehen solche Käuferscharen?

Sind alle Besucher nicht gleich gut, insbesondere dann, wenn Sie zu bestimmten Suchbegriffen gefunden werden?

Umsatz – das Einzige, was zählt!

Was ist Ihnen lieber: Eine Plazierung unter den ersten Zehn bei Ihrer Suchphrase, oder wenn Sie völlig ohne Suchmaschinen und deren an Sie weitergeleitetem Traffic mehr und bessere, weil kaufwillige Besucher bekommen?

Zugegeben, das ist eine unfaire Frage, denn am Ende des Tages (und natürlich des Monats) entscheidet der Geldbeutel darüber, was besser ist. Und besser ist, was mehr Umsatz bringt.

Ich sage Ihnen nicht, daß Sie nicht auf eine gewisse Optimierung Ihrer Seiten verzichten sollten. Denn das, was Google gefällt, gefällt sicher auch Ihren Besuchern: hochwertiger Content, der Ihre Besucher interessiert, fesselt und dazu bringt, Ihre Produkte zu kaufen. Und das ist vollkommen unabhängig davon, ob Sie einen Ratgeber, einen Videokurs, oder sogar Windmühlen im Internet verkaufen möchten.

Usability gewinnt gegen zwanghafte SEO

Wenn sich die Besucher auf Ihrer Seite zurechtfinden, findet sich auch jede Suchmaschine gut zurecht. Wenn Sie aber mehr darauf achten, Ihre Keywords möglichst oft und prominent zu verwenden, wird es Ihre Besucher eher abschrecken, da die Texte an flüssiger Lesbarkeit verlieren.

Die Folge ist klar abzusehen: Sie haben vielleicht viele Besucher von den Suchmaschinen geschickt bekommen, aber werden diese auch Ihre Produkte kaufen? Wohl eher nicht. Sie müssen Ihre Besucher führen, damit diese bei Ihnen Umsatz machen.

youtube video
youtube video

Woher kommen die Besucher?

Ja, das ist natürlich eine gute Frage…

Ich will sie Ihnen auch gerne beantworten: Qualifizierten und gut auf einen Kauf vorbereitete Besucher bekommen Sie vollkommen ohne Suchmaschinen. Es gibt hundert, vielleicht sogar tausende Helfer, die nur darauf warten, Ihnen den Traffic zu schicken, den Sie verlangen.

Und das sogar für Sie völlig kostenlos! Sie bezahlen lediglich dann etwas, wenn etwas verkauft wird. Also anstatt, daß Sie hunderte oder sogar tausende Euro im Vorfeld investieren müssen, bezahlen Sie jetzt – sogar völlig automatisch – Ihre Helfer, NACHDEM ein Verkauf stattgefunden hat. Und das ist ja mal wirklich clever von Ihnen!

Wo kommen die Helfer her?

Ah, ich wußte, Sie finden ein Haar in der Suppe! Aber ich bin ja mit meinem Latein auch noch nicht am Ende. Die Helferlein heißen Affiliates und sind Ihre neue Armee, die Ihnen freiwillig und ohne Vorkosten hilft, Ihre Produkte besser, schneller und oftmals sogar zu besseren Preisen zu verkaufen.

Statt sich also mit SEO, der aufwendigen Suchmaschinenoptimierung, auseinanderzusetzen, setzen Sie jetzt auf ein schnelleres Pferd: professionelles Affiliatemarketing.

Und bevor Sie jetzt noch einwenden können „Das funktioniert nicht in meinem Markt!“, sage ich Ihnen: professionelles und richtig angewendetes Affiliatemarketing ist der Schlüssel, um Ihrer Konkurrenz ein Schnippchen zu schlagen – egal in welcher Nische Sie aktiv sind!

Affiliatemarketing hat außerdem den Vorteil, daß es wesentlich einfacher zu erlernen und umzusetzen ist, als es eine richtig gute Suchmaschinenoptimierung (SEO) je sein könnte.

Wie Sie qualifizierten Traffic generieren

Viele Webmaster, Online – Verkäufer und angehende Internet – Marketer versuchen verzweifelt eine höhere Besucherzahl auf Ihren Webseiten zu erhalten. Viele beschreiten hier immer noch den mühsamen Weg über Paidmailer, Bannertauscher oder Mailtauscher.

Der Erfolg hält sich meist in Grenzen. Der erfolgreiche Internet – Marketer
Ralf Schmitz zeigt Ihnen, wie auch Sie massenhaft qualifizierten Traffic auf Ihre Website, Ihre Landingpage oder Online – Shop generieren.

Interview mit Ralf Schmitz

Es geht hier jedoch nicht einfach nur darum, mehr Besucher auf Ihre Website zu „locken“.

In seinem Videokurs erhalten Sie detaillierte Tipps, Tricks und Anleitungen, wie und wo Sie einen hohen qualifizierten Traffic generieren und somit auch mehr interessierte Besucher, also potentielle Käufer, auf Ihr Produkt aufmerksam machen können.

Sie werden sehr schnell feststellen, dass Sie nach der Anwendung dieser Informationen bereits in kürzester Zeit einen enormen Anstieg von Interessenten und somit auch von potentiellen Käufern auf Ihrer Website verzeichnen können.

Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um den Eintrag in einen Newsletter oder um den reinen Verkauf eines Produkts handelt. Die Anwendung dieser Taktik eignet sich für jede Website. Sie steigen in nur wenigen Stunden mit dieser Taktik in das Top – Ranking der Suchmaschinen ein und können sehen, wie die Traffic – Kurve geradezu nach oben explodiert.

Wie bei Immobilien Lage, Lage, Lage… so gilt im Internet: Traffic, Traffic, Traffic. Ohne Traffic geht nichts, mit Traffic generieren selbst semiprofessionelle Webseiten hübsche monatliche Zusatzeinkommen. Im folgenden habe ich für Sie eine Liste weiterer möglicher Trafficquellen zusammengetragen.

Sicherlich ist schon die ein oder andere Methode im Einsatz oder für Ihren Bereich weniger geeignet. Picken Sie sich einfach die Ideen und Anregungen raus, welche für Sie interessant sind.

Hier können Sie den Artikel als Audio anhören:

34 Ideen für mehr Traffic

  1.  Suchmaschinen-Optimierung für alle vorhandenen Seiten der Homepage
  2.  Google Adwords sowie Nutzung weitere PPC-Suchmaschinen
  3.  Eigenen Newsletter aufbauen und regelmäßig versenden
  4. Fremde Newsletter buchen (Werbeplatz buchen oder Standalone)
  5. Pressemeldung / Pressemitteilung schreiben und veröffentlichen
  6. Fachartikel schreiben in Artikelportalen oder auf anderen Websites und Blogs
  7. Newslettern veröffentlichen
  8. Pingliste für eigene Blogs verwenden
  9. Beiträge und Threads in fremden Foren schreiben
  10. Eigenes Forum aufbauen, um so besser und mehr in Suchmaschinen gefunden zu werden
  11. Beiträge in Blogs und Gästebücher
  12. Eigenen Blog aufbauen
  13. Eintragungssoftware für Suchmaschinen, Artikelportale, Bookmarking-Plattformen, Videocommunities & Webkataloge nutzen
  14. RSS Feed aufbauen und auf der eigenen Website anbieten
  15. RSS-Feed in RSS-Verzeichnissen und RSS-Suchmaschinen anmelden
  16. Podcasts aufbauen und auf eigener Website anbieten sowie in Podcast-Verzeichnissen anmelden
  17. Autoresponder für eigenen Emailverteiler nutzen
  18. Qualitativ hochwertigen Content für Gastbeiträge zur Verfügung stellen
  19. Domainnamen mit wichtigen Keyword, einer klaren Aussage oder einem Call-to-Action nutzen
  20. Testimonials, Kundenmeinungen und Lesermeinungen für andere Websites schreiben
  21. Eine eigene Xing-Gruppe leiten (alternativ auf Myspace, Facebook, Linkedin,…)
  22. XML-Sitemap aller Seiten der eigenen Homepage bei Google anmelden
  23. Mit Broken-Link-Checker kaputte (broken) Links finden und reparieren
  24. Mit einer optimierten 404-Fehlerseite den fehlgeleiteten Traffic auffangen und umleiten
  25. Social-Profile stark optimieren und entsprechende Keywords einbauen
  26. Plugins und Gratis Downloads anbieten (z.B. WordPress Theme, Firefox Plugin, Winamp Skin, Open Office Erweiterung,…)
  27. 7-Tage Minikurs auf der eigenen Website anbieten
  28. Hilfreiche Kommentare in fremden Foren und Blogs hinterlassen
  29. Emailsignaturen einrichten, welche bei jeder Email / Antwort mit versandt wird
  30. Affiliate-Programm aufsetzen und die eigenen Affiliates trainieren
  31. Interne Verlinkung optimieren – die wichtigsten Seiten sollten am meisten verlinkt sein – das steigert das Ranking in den Suchmaschinen
  32. Robots.txt im root-Verzeichnis des eigenen Servers erstellen und alles freigeben, was freigegeben werden kann
  33. Sich selbst nach und nach als Experte positionieren und Interviews geben
  34. Link in Google Maps und andere Geo-Onlinedienste einstellen

Viel Erfolg für Sie wünscht

Bettina Ehrling

Jetzt teilen:

Geld verdienen mit Affiliatemarketing

Was ist eigentlich Affiliate Marketing?

Die meisten Unternehmen wollen ihre Produkte und Dienstleistungen verkaufen. Eines der besten Mittel zum Verkauf, ist natürlich die Werbung. Im Internet ist eine neue Werbeform entstanden, das Affiliate Marketing.
Das Affiliate Marketing ist nichts anderes als eine Vermittlung. Webseiten-Betreiber aber auch Blog-Betreiber können einen bestimmten Produktlink in ihre Seiten einbauen, und erhalten Provisionen, wenn jemand über diesen Link etwas kauft. Man verkauft als Affiliate also nichts selber, sondern vermittelt Käufer und bekommt dafür Provisionen.
Dabei bieten sich verschieden Provisionsmodelle an: Pay per Sale, Pay per Click, Pay per Lead, Pay per SignUp, Pay per View und Lifetime.
Affiliate Marketing besitzt viel Potential und mit den richtigen Voraussetzungen kann man sehr gut verdienen. Affiliates stellen besonders am Anfang oft die Frage: „Wie lange dauert es, bis ich im Affiliate Marketing Geld verdiene?”
Und leider gibt es keine genaue Antwort auf dieser Frage. Alles hängt von den eigenen Voraussetzungen und individuellen Faktoren ab.
Eine der wichtigsten Voraussetzungen ist die Webseite, die man betreibt. Hat man bereits eine etablierte Seite mit viel und qualitativ gutem Traffic oder eher eine Seite, die man gerade gestartet hat und nicht so bekannt ist? Auch die Inhalte der Webseite sind wichtig – welche Themen werden behandelt und welche Zielgruppen sprechen die Inhalte an.
Dazu kommen dann auch noch die individuellen Faktoren, die eine Rolle für das Affiliate Marketing spielen wie Zeit, Geld, Fähigkeiten, Engagement etc.
Wie viel Zeit möchte man in Affiliate Marketing investieren?
Natürlich macht es einen Unterschied, ob sich ein Affiliate um seine Seite eine Stunde am Tag kümmert oder nur ab und zu. Das Engagement ist hier sehr wichtig, damit man Erfolg hat.
Geld spielt auch eine Rolle, obwohl man auch ganz ohne Geld auskommen kann. Wer aber bereit ist etwas Geld zu investieren, kann z. B. Texte kaufen, das Layout seiner Seite professionell gestalten lassen oder auch Backlinks kaufen. All das verbessert und beschleunigt die Entwicklung der Webseite und hat auch einen positiven Einfluss auf das Affiliate Marketing.

Social Media Marketing
Social Media Marketing


Wie kann man das Geldverdienen mit Affiliate Marketing beschleunigen?

Ganz einfach! Indem man mehr Zeit in den Aufbau und die Vermarktung seiner Affiliate Seite investiert, sich wirklich reinhängt und ständig testet und optimiert.
Oder man kauft gleich ein etabliertes Projekt, was sofort Traffic und Content mitbringt, falls man das nötige Geld investieren kann bzw. möchte.
Affiliate Marketing ist kein Selbstläufer und bedeutet harte Arbeit und Ausdauer.
Laut einer aktuellen Studie verdienen zumindest in den USA 17% der befragten Affiliates über 20.000 Dollar pro Monat. Die breite Masse der Affiliates verdient aber relativ wenig, das häng wie gesagt, von der Ausgangssituation und den individuellen Faktoren ab.

Geld verdienen im Internet – Affiliatemarketing als Sprungbrett

Facebook, Twitter, XING und alle anderen Social-Media-Portale, mit denen Du eine große Community erreichst, sind die Mittel zum Zweck, um so viel Traffic wie möglich auf eine Website oder einen Blog zu leiten, mit dem (Letzterer) oder über die (Erstere) Du Affiliate Marketing betreibst. Wenn Du also gern und viel und schon lange auf Social-Media-Plattformen unterwegs bist und viele Kontakte hast, ist es nur der nächste Schritt, damit Geld zu verdienen. Dafür bieten wir Dir eine innovative und bedienerfreundliche Grundlage.

Hier ist der Schnelleinstieg in die Materie:
Es gibt reine Affiliate Blogs. Ein einfaches Beispiel sind viele der Seiten, auf die Du “aus Versehen” kommst, nachdem Du Dich vertippt hast. Die Betreiber dieser Seiten nutzen quasi vorhersehbare Schreibfehler, um Traffic wie von selbst zu erzeugen. Dir ist bestimmt schon mal aufgefallen, dass dort dann lauter Links zu finden sind, die etwas mit dem Thema der Website zu tun haben, die Du eigentlich aufrufen wolltest. Ein weiteres Beispiel sind Angebots-Blogs. Groupon – um einen herauszupicken – betreibt das auf höherem Niveau, da sie wirklich direkt mit den Anbietern in einer Stadt Extra-Konditionen aushandeln, die ihnen eine relativ hohe Provision (50 Prozent des für den Anbieter erzielten Umsatzes) einbringt – und den Werbenden Neukunden ohne Ende, auch wenn sie durch die bei Groupon verkauften Gutscheine erst einmal draufzahlen.
Nicht zu verachtende Provisionen holst Du Dir, wenn Du es richtig anstellst, durch das Affiliate-System ein, das zudem automatisiert ist – auch die Auszahlung.

In der Praxis heißt das:
Du hast eine Website, die interessant für eine breite Zielgruppe ist, damit dann auch wirklich ein Gewinn damit erzielt werden kann. Dafür sollte jemand die Meta-Tags beziehungsweise Keywords dementsprechend generiert haben, damit sie in Suchmaschinen schnell weit hoch rutscht, also oft gefunden wird. Dafür gibt es Spezialisten, aber auch frei zugängliche Statistiken, bei Google zum Beispiel, die man nutzen kann.
Stell dir vor, wir hätten eine Werbeplattform:
Wenn du damit in den Startlöchern sitzt, meldest Du Dich auf unserer Plattform an und suchst Dir dort dem Thema Deiner Seite entsprechende Werbe-Programme aus. Deine Teilnahme an diesen Programmen beantragst Du bei uns, wir überprüfen deine Website oder Deinen Blog, geben sie für die entsprechende Werbung frei, und dann kannst Du Banner und verschiedene ähnliche Werbemittel wählen, um sie auf Deiner Seite zu platzieren. Du siehst schon in der Programmübersicht genau, wie viel Du an der einzelnen Werbung verdienen kannst. Meist wird nach Klicks und/oder dem daraus resultierenden Umsatz abgerechnet. Die Gewinnspanne ist dabei von Firma zu Firma unterschiedlich. Du schließt also quasi einen Vertrag mit jedem Werbenden ab, der über eine bestimmte Laufzeit geht und immer mehr oder weniger variierende Konditionen beinhaltet. Das erledigen wir für Dich.
Um damit richtig Geld zu verdienen, ist der Traffic auf Deinem Blog oder Deiner Website das Maßgebliche und Erste, was Du als Grundvoraussetzung haben musst – deshalb Facebook, Twitter und Co. Und Du musst viel wechselnden Content auf Deiner Website erzeugen (deshalb ist auch ein integrierter Blog sinnvoll), den Du dann immer wieder posten kannst, um noch mehr Leute anzuziehen. Der muss vom Inhalt her auch breitenrelevant sein, um Leute zu gewinnen.
So, das ist es schon. Wenn Du richtig Volldampf gibst, kannst Du innerhalb eines halben Jahres einen ordentlichen Nebenverdienst mit Deiner Website erzielen. Dazu musst Du die richtige Idee haben und könntest in den VIP-Affiliateclub von Affiliate König Ralf Schmitz einsteigen.

Emailmarketing
Emailmarketing


[1%-Regel] Was sind die entscheidenden Faktoren für Online-Erfolg?

Das Internet ist für Dich noch ein Buch mit sieben Siegeln? Welche Produkte und Kurse hast Du bereits hinter Dich gebracht? Und vor allem: Was haben Dir diese Kurse, Ratgeber oder E-Books gebracht? Ist Dein Internet Karriere derzeit in einer Sackgasse und Du brauchst einen entscheidenden “Kick”?
Christoph Gruhn sprach exklusiv über seine Anfänge im Online Marketing. Er nahm kein Blatt vor den Mund und sprach ganz offen über seine Schwierigkeiten und Hindernisse, die ihn 2008 zum Aufgeben zwangen.

Christoph Gruhn hatte 2008 schlicht und ergreifend “die Schnauze voll”. Er hatte entmutigt aufgegeben. 99% aller Einsteiger im Internet Marketing folgen ihm dabei. Die Erfolgsraten sehen geradezu entmutigend aus. Und dennoch sagte Christoph ganz eindeutig, dass es einen Weg für jeden gibt, ja geben muss. Ich finde das eine absolut ermutigende Tatsache. Schließlich gibt es im deutschsprachigen Internetraum noch unzählige Nischen, die erobert und lukrativ vermarktet werden wollen.

Der entscheidende Faktor für Erfolg im Internet

Hast Du einen Mann im Ohr? Die Stimme, die manchmal zu mir spricht, hat auch mit Christoph Gruhn gesprochen. Manchmal ist diese Stimme nur sehr schwer zu hören. An manchen Tagen ist sie aber auch geradezu massiv und drängt mich, meine Ziele in Angriff zu nehmen und sofort in die Tat umzusetzen. Für Christoph war diese Stimme zunächst ein Desaster: Die Stimme sagte ihm, dass er ein Versager sei und dass er es nicht schaffen kann. Dann aber – und das war wohl das Entscheidende! – hat sie ihm geholfen, seinen Weg wieder aufzunehmen. Nicht nur träumen, tun! Das ist die entscheidende Botschaft. Denn wie sagt Christoph Gruhn das so treffend: Er ist Dein lebender Beweis dafür, dass es jeder – wirklich jeder! – schaffen kann.

Ihr Erfolg im Internet Marketing

Wie sieht das bei Dir aus? Sind die Fachbegriffe die größte Herausforderung für Dich, oder hast Du eher Schwierigkeiten damit, eine Nische zu finden und zu einem Erfolg zu machen. Denn wenn es jetzt bei Dir noch klemmt, liegt es vielleicht einfach nur an ein paar Körnchen Wissen oder einer kleinen Hilfe bei der praktischen Umsetzung. Wo klemmt es bei Dir oder wo hast Du Schwierigkeiten? Ich bin mir sicher, dass es auch für Dich den Weg gibt, der Dich zu einem Internet Marketing Profi macht. Und zwar egal, wo Du heute stehst! Suche Dir einen Coach, der das Beste aus Dir herausholt!

Onlinemarketing
Onlinemarketing

Ich will nicht mehr müssen und sollen, sondern ich will entscheiden!

Downshifting = Herunterschalten – immer mehr Menschen haben das Bedürfnis nach mehr Zeit für Familie und Freunde, nach einem ruhigen Job, statt 60-Stunden-Woche, nach einem Job, den Sie von zu hause aus erledigen können. Viele nehmen dafür sogar weniger Gehalt in Kauf.
Mein Umdenken begann, als ich mich mit Einkommensmöglichkeiten im Internet und mit Empfehlungsmarketing befasste. Außerdem kamen Bücher wie “Die 4-Stunden-Woche” und “The Big Five For Live” in mein Leben, um nur zwei zu nennen. Ich fand das Alles hoch interessant und es ging mir seitdem nie wieder aus dem Kopf.
Irgendwie musste das doch zu machen sein, dass ich einen Job mache, der mir Spass macht und für den ich nur noch einige Stunden in der Woche arbeiten muss und über den Rest der Zeit kann ich frei verfügen.
Wer meine Profile im Internet schon öfter gelesen hat, der wird immer wieder auf mein Ziel stoßen: “Mit 56 nicht mehr arbeiten müssen!” Die spinnt doch oder? Nein, ganz bestimmt nicht. Sicher darfst Du das denken, aber ich werde Dir das Gegenteil beweisen. Ich habe meinen Weg gefunden und er war mit Umdenken, Umlernen und mit Entscheidungen verbunden.
Inzwischen bin ich sowas von zufrieden und voller neuer Ideen und was soll ich sagen, es macht riesigen Spaß. “Ja und was machst Du denn nun?”, wirst Du fragen. Ich mache eine Ausbildung zum Affiliatemarketer im Internet. Vieles habe ich ausprobiert und gelernt, doch nie konnte ich sagen, das ist es. Jetzt sage ich: “Affiliatemarketing – DAS IST ES !”
Ich habe mir einen Kostenplan erstellt und mich mit Outsourcing befasst. Outsourcen/auslagern von Arbeiten, die ich nicht gerne mache oder, die andere besser machen als ich. Macht mir noch mehr Spaß dieses Outsourcing. Eine andere Entscheidung war: lerne nur noch von erfolgreichen Menschen, von denen, die schon dort sind, wo du noch hin willst und frage sie, wie sie es gemacht haben. Dazu gehören Namen wie Ralf Schmitz, Mario Wolosz, Said Shiripour und Alexander Riedl.
Warum? Weil Freunde, Familie und Bekannte Dir nur sagen können, wie man es nicht macht. Ich habe irgendwann aufgehört, mit ihnen (den Freunden usw.) darüber zu sprechen, ich habe einfach immer weiter gemacht, geprägt von der tiefen Überzeugung, dass es funktioniert. Und was soll ich sagen? Ich bin 2 Monate vor meinem Ziel und es sieht sehr gut aus.

In diesem Sinne wünsche ich Dir immer die richtige Entscheidung.
Bettina Ehrling

Jetzt teilen: